© 2006 ÖWS

Das Unternehmen

Die Österreichische Wertpapierdaten Service GmbH (ÖWS) hat ihre Wurzeln in der Wertpapierabwicklung der österreichischen Banken.

Die Wertpapierabwicklung (Backoffice in der Bank) beschäftigt sich mit der Abrechnung, Verbuchung und dem Settlement von Wertpapierkäufen und -verkäufen, steuerlichen Behandlung der Wertpapiergeschäfte, Berücksichtigung der Meldevorschriften, Abwicklung von Kapitalmaßnahmen, Zinszahlungen, Tilgungen, Berechnung der Fondswerte, Management von Lagerstellen, Wertpapiertresor und Abwicklung von Emissionen, u.a.m.

Die Abbildung von Wertpapierinformationen in IT-Systemen spielt dabei eine wesentliche Rolle. Es geht um die Beschaffung von Wertpapierinformationen, die Anpassung der Informationen (vor allem aus dem Ausland) an die österreichische Rechtslage und die systemspezifische Verspeicherung der Informationen im jeweiligen System.

Im Jahr 1993 wurde von namhaften österreichischen Banken gemeinsam ein Softwareprojekt zur Entwicklung eines Wertpapier-Abwicklungssystems (GEOS FIVS) bei der Firma SDS GmbH in Auftrag gegeben.

Der Wille zur Zusammenarbeit in diesem kostengetriebenen Bereich führte zur Idee - Wenn mehrere Banken dasselbe Abwicklungssystem verwenden, so können ja auch konkurrenzneutrale Aufgabenstellungen wie die Pflege von Wertpapierdaten übergreifend und kostensynergetisch abgewickelt werden.

Im Jahr 1996 wurde die Idee in die Tat umgesetzt und die ÖWS gegründet. Als Gesellschaftsform wurde eine GmbH gewählt, die als Zusammenschluss (§6/1/28 UStG) organisiert ist und mit den Gesellschaftern - die zugleich auch Kunden sind - keine Gewinne erwirtschaftet (Cost-Synergy).

Es wurden Mitarbeiter aus der damaligen Spardat (heute s IT Solutions), welche bereits die Stammdatenwartung für das System der Sparkassen und Erste Group (bzw. Vorläufer GiroCredit) zentralisiert hatte, in die Gesellschaft eingebracht und konnte sofort produktiv tätig sein. Es galt, für das System GEOS, parallel das Stammdatensystem (WVS - Wertpapierverwaltungssystem) aufzubauen.

Nach Umsetzung der Y2K (Jahr 2000) Projekte startete die Systemumstellung von WVS auf GEOS FI, welches ein deutlich umfangreicheres Datenmanagement erforderlich machte und einen Meilenstein in der ÖWS darstellte.

2001 wurde banqpro/ von Hewlett-Packard Ges.m.b.H. für die Versorgung von Stammdaten angebunden und zu Beginn für zwei Kunden in Betrieb genommen.

Die Folgejahre waren durch Aufnahme weiterer Kunden, sukzessiven Ausbau der Dateninhalte, stetig wachsende Datenmengen, Stabilität der Kosten und Weiterentwicklung der Datenqualität gekennzeichnet.

Die ÖWS bietet mit ihren Mitarbeitern und Produkten & Services, das was der Markt an aktuellen Daten und Know-how braucht – jetzt und in Zukunft.

Am Mittwoch, den 07. Dezember 2016, wurde die FACE Release 3.7.0...

Am 24.5. wird die ÖWS für einen ihrer Kunden das Service automatisierte...